Das Beerdigungsinstitut

Alter Kirchplatz 19

Schon seit 1938 ist unser Beerdigungssinstitut unter der Anschrift "Alter Krichplatz 19" zu finden. Seit dem hat sich zweifelsohne vieles verändert. Das Vorderhaus, das noch viel älter als das Unternehmen ist und auf den ersten Blick  am Vorplatz des städtischen Hallenbades auffällt, ist stetig erweitert und modernisiert worden.

Erste urkundliche Erwähnungen lassen sich bereits im Jahr 1584 belegen. Damals steht eine Kirche auf dem Vorplatz, woraus sich die heutige Adresse "Alter Kirchplatz" ableitet. Das Haus wird folgerichtig als hinter der Kirche gelegen bezeichnet, damals hieß dies im lokalen Sprachgebrauch "Bachtenkirchen" - so nannte man dann gleich die gesamte Hofschaft.
Seit 1731 wird das Haus nicht mehr nach seiner Lage zur Kirche, sondern aufgrund der Bepflanzung als "am (Wal-)Nusbawm" (hochdeutsch: Am Walnussbaum) betitelt. Kirche und Walnussbaum sucht man heute vergebens.

Das denkmalgeschützte Haus, dessen genaues Baujahr nicht nachvollziehbar ist, ist heute ein Privathaus. Das Beerdigungsinstiut befindet sich in einem 2017 abgeschlossenen Um- und Anbau, der die lokal übliche und geschichtsträchtige Architektur in Form von Schieferfassaden mit moderner Architektur verbindet. Im Inneren befinden sich Büros, Beratungsräume, Ausstellungsfläche, ein Abschiedsraum sowie branchenübliche Räumlichkeiten zur Waschung, Versorgung und zum temporären Verbleib von Verstorbenen. Besonders letztere sind auf dem aktuellen Stand der Technik und ermöglichen ein pietätvolles Arbeiten unter Berücksichtigung aller Hygiene- und Arbeitssicherheitsvorschriften.

Das Außengelände bietet ausreichend viele Parkmöglichkeiten für Gäste einer Trauerfeier.

Die Gartenanlage wird im Sommer gerne für Beratungsgespräche unter freiem Himmel genutzt.

Wagen Sie einen Blick ins Unternehmen und sehen sich auf den folgenden Unterseiten die Innenräume an.